21. Juni 2018

21. Juni 2018

Ich genieße mein Leben. Während ich in meiner kleinen Lieblingsbar sitze, hab ich viel darüber nachgedacht, dass der Mensch eigentlich gierig ist, sich auszubreiten, neue Erfahrungen zu machen, zu verreisen und fremde Kulturen kenne zu lernen oder ins Ausland zu gehen, um zu studieren. Am Ende kommen aber alle wieder zurück und ergeben sich willig den Einschränkungen. Sie suchen sich eine Familie, kriegen Kinder. Suchen sich einen Bürojob und arbeiten jeden Tag ihre neun Stunden. Um 8 zur Arbeit, Kaffeepause um 10, Mittag um 12:30, Kaffeepause um 15 Uhr und dann um 17 Uhr nach Hause. Und doch sind sie glücklich, kümmern sich nicht darum, was um sie herum passiert.

Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich nicht anders bin. Vielleicht muss ich jetzt wandern. Vielleicht muss ich jetzt mein Leben leben und meine Erfahrungen machen. Auch wenn ich nicht den Drang verspüre, mich zur Ruhe zusetzen, werde ich irgendwann wieder zurückkehren. Ich werde mich zur Ruhe setzen und in meiner Hütte mit meiner Frau auf der Veranda sitzen, mein Bier trinken und über früher reden. Meine Kinder werden um mich herum springen und ich werde ihnen von meinen Abenteuern erzählen.
Ich werde meinen Garten pflegen und die letzte Schlacht meines Lebens wird mein Kirschbaum sein, der doppelt so groß sein wird, wie der von meinem Nachbarn.

Es macht mich glücklich, dass mich auch einfache Sachen im Leben froh machen.

29. Juni 2018

29. Juni 2018

19. Juni 2018

19. Juni 2018